Tipps für die Wahl deiner Yoga Ausbildung

Allgemeine Struktur von Yoga Ausbildungen

Für die meisten Yoga Ausbildungen ist es nicht entscheidend, dass du später auch Yoga unterrichten möchtest. Eine Yoga Ausbildung ist häufig die einzige Art, wie du tiefer in die Materie eintauchen kannst, um deine Yoga Kenntnisse zu verfeinern.

 

Es hat sich für Yoga Ausbildungen der Modul Standard der internationalen Yoga Alliance durchgesetzt. Nach deren Richtlinien umfasst eine Basis Yoga Ausbildung 200h. Das entspricht je nach Zeitverteilung einem Tagesumfang von ca. 18-24 Tagen.

 

Wer weitergehen möchte, kann nach erfolgreich absolvierter 200h Yoga Ausbildung aufbauend eine 300h Advanced Yoga Ausbildung machen. Insgesamt ist man dann also ein 500h ausgebildeter Yogalehrer.

  • Modul 1: Yoga Basis Ausbildung: 200h
  • Modul 2: Yoga Advanced Ausbildung: 300h

Manche Yoga Schulen bieten ausschließlich 200h Yoga Ausbildungen an, andere Institute auch 300h, also beide Module. Je nachdem wie sicher du dir zum gewünschten Umfang bereits bist, prüfe welche Formate dein Yoga Ausbildungsort im Angebot hat. Im Sinne der Kontinuität ist es ratsam sich auf eine Yoga Schule zu fokussieren, insbesondere wenn man sich lieber in einer Art des Yoga Unterrichts sicher fühlen möchte statt alle Facetten der Kreativität auszuschöpfen. Wenn du es lieber abwechslungsreich hast und dich gerne verschiedener Inspirationsquellen bedienst, dann kannst du die beiden Module auch an unterschiedlichen Schulen ablegen.

Qualität von Yoga Ausbildungen

Yoga ist in Österreich ein freies Gewerbe. Aktuell gibt es keine Regularien wer sich Yoga Lehrer nennen darf. Kurz: Auch deine Oma kann ungelernt Yoga Lehrerin sein und sogar Yoga Lehrer ausbilden. Daher ist es wichtig, sich im Vorfeld ausreichend zu erkundigen.

 

Die Standards der Yoga Alliance allein genügen leider noch nicht, um sicher zu gehen, dass man eine hochwertige Yoga Ausbildung erhält. Die Regularien entsprechen eher einem Mindestniveau, das nur bedingt tatsächlich geprüft wird.

 

Höhere Standards setzt zum Beispiel der eher konservative Bund deutscher oder österreichischer Yoga Lehrer. Auch eine Ö-cert oder Wien-cert Zertifizierung garantiert eine gewisse Qualität der Yoga Ausbildung.

 

Am Ende ist es aber vor Allem wichtig, dass du bei der/dem richtigen Yogalehrer(in) landest. Bei Jemandem, der dir Wohlfühl Atmosphäre zur freien Entfaltung schafft und einen guten Nerv bei dir trifft. Die Person sollte dich nicht nur zum entspannen, sondern im Bestfall auch zum schmunzeln, nachdenken und lachen bringen :)

Stile von Yoga Ausbildungen

Hatha Yoga und Vinyasa Flow Yoga haben sich als die Kern Stile im Yoga durchgesetzt. Dies hängt vor Allem damit zusammen, dass die Definition sehr weit gefasst ist und man viele Yoga Arten darunter verstehen kann. Wenn du dich für eine solche Yoga Ausbildung interessierst ist es daher wichtig, dich etwas genauer zu erkundigen was sich dahinter verbirgt. Im Grunde kann Hatha Yoga alles sein, weil es die Grundform des Yoga ist, auf der alle anderen Stile aufbauen. Vinyasa Flow Yoga wiederum ist Hatha Yoga mit Atemfokus, wo Bewegung und Atem verstärkt synchronisiert wird.

 

Hatha Yoga ist oft langsamer und mehr auf die korrekte Körperausrichtung bedacht, während Vinyasa Flow eher eine ästhetischen Dynamik folgt, die eben mehr durch den „Flow“ lebt als durch das intensive spüren einer Yoga Haltung.

 

Daneben gibt es Yoga Stile mit teils eigenen Ausbildungssystemen. Hier ein paar der Gängigsten:

  • Anusara Yoga (Präzise bio-mechanische Ausrichtung, Tantra Philosophie)
  • Ashtanga Vinyasa Yoga (Kraftvoll, diszipliniert, basierend auf einer festen Asana Sequenz)
  • Bikram Yoga / Hot Yoga (feste Sequenz mit 24 Asanas, Raumtemperatur 35-40 Grad)
  • Iyengar Yoga (Körper- bzw. ausrichtungsorientiert, viele Hilfsmittel im Einsatz)
  • Jivamukti Yoga (Fließender Stil, Fokus auf Bhakti: Mantren und Musik während der Praxis)
  • Kundalini Yoga (sehr dynamisch und spirituell, viel hitziges Pranayama)
  • Sivananda Yoga (Spirituell, basierend auf der Rishikesh Reihe mit 12 Asanas)

Oft werden hier eigene Ausbilungsstandards gesetzt, die höher liegen als jene der Yoga Alliance. Sie alle basieren auf dem Hatha Yoga, wobei die Namensgebung dabei dienlich sein soll einzuordnen welche Instrumente des Hatha Yoga einen Schwerpunkt bilden.

 

*Die fett markierten haben häufig besonders aufwendige Ausbildungssysteme mit hoher Qualität